Kinderhände auf Tastatur

Ohrclips oder: Hörspiele selbst gemacht

Mit Worten, Geräuschen und Atmos erzählen Kinder ihre ganz eigene Geschichte

Ablauf einer Hörspielproduktion:

  • Einführung in die Thematik mit Übungseinheiten zu Sprachausdruck, Hörsinn und der Herstellung von Geräuschen
  • Entwicklung einer Geschichte
  • Einsprechen der Erzählerstimme(n) und der Dialoge
  • Produktion und Aufnahme der benötigten Geräusche
  • Recherche von Hintergrundmusik auf Creative Common-Basis
  • Arrangement und Schnitt des Hörspiels
  • Cover-Gestaltung
Bild von eiem Jungen mit Kopfhörern vor einem Mikrofon, der den erhobenen Daumen nach oben streckt.

Das Ohr - ein unterschätztes Sinnesorgan?

Gerade in der heutigen Zeit, wo Medien selbstverständliche Wegbegleiter von Kindern und Jugendlichen sind, haben Bilder eine enorme Bedeutung: Seien es Videos auf YouTube, per WhatsApp versendete Selfies oder die Lieblingsserie im Fernsehen – Bilder sind allgegenwärtig und damit auch der Fokus auf unser Auge als eines von fünf Sinnesorganen.

 

Umso mehr Grund, sich einmal den so oft unterschätzten Hörsinn vorzuknöpfen. Denn Hören heißt nicht einfach nur, Geräusche wahr zu nehmen. Wir brauchen unsere Ohren, um sprechen zu lernen, mit anderen Menschen zu kommunizieren, Gefahren zu erkennen, uns zu orientieren oder das Gleichgewicht zu behalten. Das Gehör unterstützt sogar unseren Sehsinn: Erst das Geräusch lenkt in vielen Fällen den Blick, und im Gegensatz zu unseren Augen sind unsere Ohren rund um die Uhr auf Empfang.

 

Was bedeutet es, ein eigenes Hörspiel zu produzieren?

Hörspiele ermuntern dazu, genau hinzuhören; so wird unmittelbar die Fähigkeit, zuzuhören, gestärkt. Um ein eigenes Hörspiel zu entwickeln, muss man natürlich auch eine Geschichte erfinden, die Dialoge dazu schreiben und diese dann selbst einsprechen. Hierdurch wird die Freude am Sprechen und das Gespür für Sprache gefördert, und die Kinder werden in ihrer Kreativität und Phantasie angeregt. Auch für die Untermalung mit Musik und Geräuschen muss man ganz Ohr sein: wie wirken Geräusche, die aus unterschiedlichen Richtungen kommen? Und wie kann man selbst mit unterschiedlichen Gegenständen die benötigten Geräusche erzeugen?

 

Als technische Grundlage dienen Mikrofone, tragbare Aufnahmegeräte sowie Notebooks zum Bearbeiten und Schneiden. Der Umgang mit den Geräten stärkt die Medienkompetenz der Kinder und weckt Freude an einem kreativen und aktiven Umgang mit Medien. Aus Zuhörern werden ProduzentInnen und Akteure, die selbständig und eigenverantwortlich Medien herstellen.